Teilen und weiterempfehlen:
Diese URL kopieren und teilen

Zutaten

Für die Hefeklöße

500g Dinkelmehl
1 Päckchen Trockenhefe oder auch frische Hefe
250ml Milch
60g pflanzliche Margarine
1 EL Vollrohrzucker
1 Prise Salz

Für die Heidelbeersoße

200g Heidelbeeren
2 EL Agavendicksaft
1/2 Päckchen Vanille-Rohrzucker
1 gehäufter EL Speisestärke
50ml Wasser

Hefeklöße aus Dinkelmehl mit köstlichen Heidelbeeren
Rezept

  • zuckerreduziert
Selbstgemacht - like it's 1990! Nur ohne Ei und aus Dinkelmehl
  • 90 min.PT1H30M
  • 8 Stück
  • Mittel

Hefeklöße selber machen

Ein Retro Rezept aus Dinkelmehl – und das schaffen nicht viele Gerichte. Hefeklöße mit Heidelbeeren gehören aber eindeutig dazu. Wenn die fluffig lockeren Hefeklöße auch noch selber gemacht sind, dann fühlt sich das erst recht an wie „like it’s 1990“! 😀

Ob als Hefekloß, Dampfnudeln oder Germknödel, diese Leckerei scheint sehr bekannt, begehrt und auch überaus essenswert zu sein. Ich mag die fluffigen Klöße am liebsten mit Heidelbeersoße. Aber auch mit warmen Birnen süßer Vanillesoße oder Kompott landen die weichen Teilchen aus Hefe auf vielen Tellern der heimischen Stuben. Die Zubereitung ist schon fast erschreckend einfach und genau das hätte ich wirklich nicht erwartet.
„Die können hart werden“. „Sie dürfen nicht zusammen fallen oder zu trocken werden“. Solche (unbegründeten) Warnhinweise hört man oft. Und aus diesem Grund bin ich bis jetzt nie auf die Idee gekommen, die Hefeklöße selber zu machen. Bis jetzt!

Mit diesem einfachen Rezept, bei dem ich nicht nur auf Ei verzichtet habe, gelingen dir sicher auch zauberhaft lockere Hefeklöße. Wie früher eben. 🙂

Zubereitung: Hefeklöße

In diesem Rezept zeige ich Dir, wie Du Hefeklöße super einfach selber zubereiten kannst. Du hast alle Zutaten besorgt? Sehr schön, dann können wir auch gleich loslegen.
Schritt 1

Hefeteig für Hefeklöße zubereiten

Für die Hefeklöße musst Du natürlich erst einmal den Hefeteig zubereiten. Hierfür wird das Dinkelmehl in eine Schüssel gegeben und die Milch abgemessen. Die Milch erwärme ich ein wenig, damit die Hefebakterien besser „arbeiten“ können. Auch wenn ich bei diesem Rezept Trockenhefe verwende, rühre ich diese zusammen mit etwas Vollrohrzucker in die warme Milch ein. So verteilt sich die Hefe besser.

Die pflanzliche Margarine wird ebenfalls etwas erwärmt, damit sie schön weich wird. Ich stelle die Margarine vor der Zubereitung der Hefeklöße ganz kurz in die Mikrowelle. Eine warme Heizung tut es aber auch. 🙂

Anschließend kommt die warme Milch samt Hefe und Zucker zum Dinkelmehl und wird kurz untergerührt. Danach gibst Du die weiche Margarine und eine Prise Salz ebenfalls zur Masse. Jetzt heißt es: kneten. Am besten mindestens 5 Minuten, so dass ein glatter geschmeidiger Hefeteig entsteht. Den Teig stellst Du abgedeckt in einer Schüssel an einen warmen Ort und lässt ihn 1 Stunde gehen.

Erledigt
Schritt 2

Hefeklöße dämpfen

Hat sich das Volumen des Hefeteiges vergrößert, haben die Hefebakterien ganze Arbeit geleistet. Nun können daraus die Hefeklöße geformt werden. Ich empfehle hier die Hefeklöße so groß wie Tennisbälle zu formen. Da der Teig wieder etwas eingegangen ist, lasse ich die kleinen Teigknödel nochmals 10 Minuten an einem warmen Ort gehen. Dazu lege ich sie in eine Form und decke das Ganze ab.

Nun gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Hefeklöße zu dämpfen.

Im Dampfgarer:
Am besten funktioniert das Dämpfen der Hefeklöße natürlich im Dampfgarer. Hierfür benötigen sie je nach Größe etwa 12-15 Minuten.

Im Topf:
Auch eine super Methode ist das Dämpfen im Topf. Hierfür gibst Du Wasser in einen Topf und setzt ein Sieb ein. Auch das Spannen eines Küchentuchs ist natürlich möglich.
Wichtig ist, dass die Hefeklöße beim Dämpfen nicht im Wasser hängen. Sonst werden sie sehr klitschig. Zum Schluss kommt natürlich der Deckel darüber. Auch hier beträgt die Dampfzeit etwa 12-15 Minuten je nach Größe deiner Hefeklöße.

Im Backofen:
Eine weitere Möglichkeit, ist die Zubereitung der Hefeklöße im Backofen. Auf die unterste Schiene kommt ein tiefes Blech mit heißem Wasser. Darüber wird das Gitter mit den Hefeklößen platziert (Backpapier nicht vergessen!). Die Temperatur würde ich auf etwa 180°C stellen und das Wasser so lange erhitzen, bis es verdampft. Danach kommen erst die Hefeklöße in den Ofen. Wichtig ist, die Temperatur nun herunter zu stellen, da die Hefeklöße sonst braun werden. Leider habe ich noch keinerlei Erfahrung mit dem Dämpfen im Backofen. Deshalb kann ich auch keine genaue Zeitangabe machen. Als Notlösung ist das Dämpfen im Backofen aber sicher eine super Möglichkeit, um Hefeklöße selber zu machen.

Erledigt
Schritt 3

Selbstgemachte Heidelbeersauce

Selbstgemachte Heidelbeersauce ist der absolute Klassiker zu Hefeklößen.
Ich verwende hier am liebsten tiefgefrorene Heidelbeeren. Für die Zubereitung der Heidelbeersauce gibst Du eine entsprechende Menge Heidelbeeren in einen Topf und übergießt sie mit etwas Wasser. Nun lässt Du die Heidelbeeren aufkochen und rührst 1-2 EL Agavendicksaft, Vanille-Rohrzucker und Speisestärke unter.

Beachte aber, dass die Speisestärke im Vorfeld mit etwas Wasser in einer Tasse glatt gerührt wird. Ansonsten entstehen unliebsame Klümpchen in deiner Heidelbeersauce!

Durch das Aufkochen und das Unterrühren der Speisestärke dicken die Heidelbeeren allmählich ein.

Sind die Hefeklöße fertig gegart, gibst Du sie auf einen Teller und die Heidelbeersauce darüber.

Erledigt
Tipp

Schon mal gebratene Hefeklöße gegessen?

Noch besser schmecken Hefeklöße, wenn sie gebraten werden. Hierfür schneidest Du den Kloß in Scheiben und brätst ihn in Butter an. Köööööööstlich. Und genau so esse ich Hefeklöße eigentlich am liebsten – gebraten in Butter!

Fazit

Oma wäre stolz auf dich...

…und was Oma kann, das kann ich auch. Hefeklöße selber machen ist nämlich gar nicht so schwer. Die Zubereitung erfordert zwar etwas Zeit, da der Teig erstmal geknetet werden und aufgehen muss. Aber am Ende wirst Du doch mit den tollsten Hefeklößen belohnt, die auch wirklich selbst gemacht sind.

Zum Rezept passen natürlich auch andere Früchte, wie Birnen, Pflaumen und Kirschen. Für die Zubereitung der Soße kannst Du eigentlich ganz genauso vorgehen, wie oben beschrieben.

Na dann… An den Kochlöffel – Cook it. Eat it. Love it. <3

Hat dir das Rezept gefallen? :)

Danke für eure 6 Kommentare zu diesem Rezept. Und hast Du mein Hefeklöße-Rezept auch schon ausprobiert? Dann hinterlasse mir doch eine Nachricht.

Hallo Saskia,
ich glaube dein Rezept werde ich demnächst mal probieren. Aber kannst du mir sagen ob ich auch Vollkornmehl dafür nehmen kann oder passt das einfach nicht?
Lg Steffi

Hej Steffi,
das ist eine sehr gute Frage. Prinzipiell werden Teige mit Vollkornmehl immer etwas schwerer und massiger. Vielleicht könnte man für den Anfang auch 1 Teil Vollkorn und 2 Teile Tyo 630 nehmen? Auf jeden Fall wäre ich wirklich sehr interessiert an deinem Ergebnis, da ich auch total gern mit Vollkornmehl backe/ koche. 🙂 Kannst mir gern nochmal schreiben wenn es geklappt hat. LG Saskia 🙂

Hallo Saskia,
ich habe das Rezept heute ausprobiert und die Hefeklöße sind einfach perfekt geworden! Vielen Dank für dieses tolle Rezept 🙂 Sie waren unfassbar lecker und die Kombination aus Dinkelmehl und Heidelbeeren hat super gepasst <3 Liebe Grüße, Anna

Hallo Anna, wie fantastisch, dass die Hefeklöße gelungen sind. Sowas freut mich immer am meisten, wenn meine Rezepte in der „freien Wildbahn“ auch funktionieren und dann noch schmecken. ^^LG, Saskia

Hallo Saskia,
dein Rezept ist wirklich super, super, super!!! So einen tollen Hefeteig hatte ich noch nie. Der Teig ist so schnell gegangen, dass ich kaum mit den Vorbereitungen hinterher kam und die Klöße waren total lecker. Viiielen Dank!
Angelika

Huhu 🙂 Vielen Dank für dein Kommentar. Ich hätte vorher auch nicht gedacht, dass Hefeklöße selber machen so easy ist. Deshalb freut es mich umso mehr, dass es auch bei dir geklappt hat. Danke für dein Feedback. LG Saskia

Kommentar hinzufügen

Verwandte Rezepte