Low Carb Ernährung – Vorteile und Nachteile

Teilen und weiterempfehlen:
Diese URL kopieren und teilen

Low Carb – das klingt fast schon ein bisschen nach einer Zauberformel. Ein besseres Wohlbefinden nur durch die Reduktion von Kohlenhydraten? Ist das tatsächlich so? Oder hat diese Ernährungsform vielleicht doch ihre Ecken und Kanten? Im Gastbeitrag von diätcheck.net erfährst Du heute, welche Vorteile und Nachteile die beliebte Ernährung Low Carb bietet und auf was du besonders achten solltest. Die leckeren und einfachen Rezepte dazu findest Du in meiner Kategorie Low Carb.

Vorteile und Nachteile der Low Carb Ernährung

Eine kohlenhydratreduzierte Ernährung (auch „Low Carb“ genannt) ist schon seit vielen Jahren ein sehr beliebtes Ernährungsmodell. Mit dieser Ernährung, welche für viele Anwender mittlerweile zu einer regelrechten Religion geworden ist, können verschiedene Ziele verfolgt werden. Die 2 beliebtesten Gründe, die für eine Ernährung nach dem Low Carb Prinzip sprechen, sind wohl zum einen der Gewichtsverlust und zum anderen der Muskelaufbau. Viele Anwender berichten auch, dass die Reduktion von Kohlenhydraten und somit auch die Reduktion von Zucker, die Lebensqualität und die Gesundheit positiv beeinflussen kann.

Vorteile von Low Carb

„Du darfst so viel essen wie du möchtest!“ Ganz recht, das klassische System „Low Carb“ macht keine Begrenzungen was die Menge der Nahrungsmittel angeht. Wichtig ist nur, dass die Kohlenhydrate sich im Rahmen halten. Fairer Weise muss man sagen, dass dies bei all denjenigen, die damit abnehmen wollen, sich der gewünscht Erfolg nicht einstellen wird, wenn die Mengen einfach viel zu hoch sind.

Betrachtet man die Ernährung auf Makroebene, gibt es 3 Energielieferanten. Fett, Eiweiß und Kohlenhydrate. All diese Nährstoffe führen beim Menschen mehr oder weniger zu einer Sättigung. Über Eiweiß, welches man bei einem Low Carb Ernährungsplan vermehrt zu sich nimmt, kann man sagen, dass es einen hervorragenden Sättigungseffekt hat.

Damit ein Muskel wachsen kann, muss er entsprechend gefüttert werden. Anders gesagt: Er muss mit der richtigen Nahrung versorgt werden. Für eine ideale Versorgung der Muskeln im Körper reicht bei Nicht-Sportlern eine Menge von etwa 0,8 Gramm pro Kilo Körpergewicht. Bei Sportlern und all denjenigen, die Kraftsport betreiben, sind ca. 1,5g pro Kilogramm Körpergewicht empfehlenswert.
Ernährt man sich kohlenhydratreduziert, nimmt man vermehrt Eiweiß zu sich und versorgt damit die Muskeln i.d.R. immer optimal.

Schaut man sich auf dem Markt der Ernährungs- und Diätkonzepte einmal um, stellt man schnell fest, dass es hier unzählige Möglichkeiten gibt. Viele davon sind kompliziert, teuer oder benötigen ganz spezielle Lebensmittel.
Nicht so bei Low Carb. Der Einkauf muss nicht zwangsläufig teurer sein und viele der Lebensmittel sind weder sonderbar noch fremd.

Low Carb und die Nachteile

Bei Menschen, die es gewohnt sind Kohlenhydrate zu sich zu nehmen, wird die Umstellung auf deutlich weniger Kohlenhydrate nicht unbedingt einfach sein. Dies ist natürlich von Person zu Person verschieden. Bei vielen kommt es am Anfang der Umstellung zu Müdigkeit und Erschöpfung. Damit einhergehend können Konzentrationsprobleme auftreten.

Ein weiterer Nachteil, welcher vor allem in der Anfangsphase der Ernährungsumstellung auftritt, ist das unendliche Verlangen nach Kohlenhydraten. Das liegt vor allem daran, dass man eben nicht nur Kohlenhydrate vom Ernährungsplan entfernt, sondern damit auch den Zucker. Das Süße fehlt. Aber nicht nur nach etwas Süßem, selbst eine Kartoffel kann am Anfang wahnsinnig anziehend wirken.

In der heutigen Welt und besonders in Deutschland, sind es die Menschen gewohnt zu jeder Mahlzeit Kohlenhydrate dabei zu haben. Gerade hierzulande gibt es häufig Reis oder Kartoffeln als Beilage. Diese und einige weitere Beilage-Optionen fallen mit der Entscheidung „Ich mache jetzt Low Carb.“ leider weg.

Bärlauch auf Brot in der Hand
Bärlauch auf Brot in der Hand

Auch wenn man einer Ernährung mit wenigen Kohlenhydraten viel Gutes nachsagt, birgt sie auch ein paar Risiken. Eines der Risiken, welches am meisten diskutiert und auch von Ärzten kritisiert wird, ist die Auswirkung auf den Cholesterinspiegel. Dieser kann nämlich rasch steigen, wenn man nicht darauf achtet, den Fettanteil in der Ernährung im Zaum zu halten.
Hintergrund der Kritik ist, dass viele tierische Lebensmittel, welche bei dieser Form der Ernährung konsumiert werden, viel Fett enthalten.

Fazit zur kohlenhydratreduzierten Ernährung

Low Carb hat viele Vor- und Nachteile, von denen hier nur ein paar aufgeführt wurden. Vervollständigt man die Liste, wird man sicherlich mehr Positives als Negatives finden. Auch sind viele der Nachteile nur in der ersten Zeit der Umstellung relevant.

Für den sachlichen Inhalt ist die Internetplattform diätcheck.net zuständig.

Hat dir der Beitrag gefallen? :)

Gern kannst Du mir eine Antwort, ein Kommentar oder auch eine Anregung hinterlassen. Ich freue mich immer über dein Feedback.

Kommentar hinzufügen